Sie sind hier: MGL / Berichte / Adventskonzert / 

Klangvoll in den Advent

Am Abend des 11. Dezember 2014 fand in der Martin Luther Kirche in Lichtenfels das Adventskonzert des Meranier Gymnasiums statt. Wie immer fand das Konzert großen Anklang und war sehr gut besucht. Engagiert präsentierten die Schüler die vielfältigsten musikalischen Projekte der Schule. Außerdem übernahmen sie Moderation (Lisa Q11, Marie-Luise 10c und Felix Q11) sowie Auf- und Umbau der Requisiten. Neben den Schülern waren auch die Eltern des Elternchores vertreten.

Nach der Begrüßung durch den Schulleiter OStD Stefan Völker folgte der musikalische  Einstieg durch das Oberstufenensemble unter der Leitung von StRin Iris Arnal, das die Sarabande von Georg Friedrich Händelaus der d-Moll-Suite in einer eigenen, für die Instrumente des Ensembles umgeschriebene Version spielte. Bezeichnet wurde diese gelungene, moderne Interpretation des Stückes „Sarabande Reloaded“. Auch das Publikum zeigte sich sehr beeindruckt von dieser kreativen, musikalischen Leistung.

Der Elternchor präsentierte unter der Leitung von Ulrike Bauer-Trolp anfangs ein eher ruhiges Stück, „Blessed, Holy Jesus“ von Jay Althouse und im Kontrast dazu sehr überzeugend das schwungvolle „Rise up, shepherd, and follow!“ von Mark Hayes. Musikalisch begleitet wurde der Chor von David, 8c, am Klavier.

Anschließend traten Eva und Natascha aus der 10b zusammen mit dem Lied „Feliz Navidad“ als harmonisches, intonationssicheres Querflötenduo auf.

Der Unterstufenchor der 5. bis 7. Klassen präsentierte unter der Leitung von StRin Linda Lorber anfangs ein eher ruhiges, stimmungsvolles Stück mit dem Titel „Eis“. Die Begleitung bildeten eine Querflöte (Natascha, 10b), ein Metallophon (Jule, 10d) und ein E-Piano (StRin Linda Lorber). Darauf folgte ein schwungvolleres Stück, „Mary`s boy child“, das die Weihnachtsgeschichte erzählt.

Sicher einer der Höhepunkte des Abends war der Auftritt der Bigband (Leitung: StRin Iris Arnal), die zwei „jazzige“ Werke spielte. Zum einen „A Charlie Brown Christmas“ (ein Thema aus der beliebten amerikanischen Serie „The Peanuts“) und den „Swing March“, eine der wohl bekanntesten Stücke aus dem Nussknackerballett von Peter Tschaikowsky. Die jazzige, kraftvolle Interpretation sowie die saubere, rhythmisch prägnante Intonation der Stücke beeindruckten und begeisterten das Publikum.

Der Mittel- und Oberstufenchor unter der Leitung von  LAv Matthias Reuß sang „Under winter moon“ von Andy Beck, ein gefühlvolles Winternachtsthema. Begleitet wurde der klangschöne Chor dabei von Michael, Q11, am Klavier und Johannes, Q12, am Cello.

Danach folgten drei Stücke des Orchesters (Leitung: StRin Linda Lorber). Das erste war die musikalische Umsetzung des Weihnachtsgedichtes „Die wunderbare Zeit ist nah“, das vorher durch Marie-Luise 10c vorgetragen wurde. „ Fum, Fum, Fum“ hingegen gehörte nicht zu der Sparte typischer Weihnachtslieder. Das Stück kommt aus Spanien und lässt auch viel „spanisches Temperament“ spüren.  Tatsächlich kamen während der Proben für das Stück Schifffahrtsimpressionen auf und bei der Aufführung verspürte man einen Hauch von „Fluch der Karibik“. Das breitgefächerte Programm des Orchesters endete mit der traditionellen,  beliebten Titelmelodie des Films „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“.

Ein weiterer Höhepunkt war die Schulband MAXIMAL von sechs talentierten Schüler/-innen aus der Mittelstufe (Einstudierung: StRin Iris Arnal), die „Christmas Time“ von Garrett McNally spielte. Da anfangs aufgrund technischer Umstände der Bass nicht zu hören gewesen war, wurde es gleich zweimal gespielt. Das Stück kam ohnehin gut an, doch durch die Steigerung mit dem Bass war das Gesamtbild einfach klasse. Zudem begeisterten Fabienne 9a und Maximilian 8c mit ihrem Sologesang das beeindruckte Publikum.

Zum Abschluss des Abends kamen noch einmal alle Mitwirkenden nach vorne und sangen gemeinsam mit den Besuchern „O du fröhliche“, begleitet von LAv Matthias Reuß an der Orgel. Insgesamt gelang allen Beteiligten ein wunderschönes Konzert mit einem abgerundeten Ausklang. Ausdrücklicher Dank gilt an dieser Stelle allen Mitwirkenden, den Leitern  StRin Iris Arnal, StRin Linda Lorber, Ulrike Bauer-Trolp und LAv Matthias Reuß und den Freunden und Förderern des MGL.

 

Anne, Q11