Sie sind hier: MGL / Berichte / Welt-Aids-Tag / 

Aktion zum Welt-Adis-Tag

SMV-Aktion am 01. Dezember 2014

Der erstmals 1988 ins Leben gerufene Welt-Aids-Tag zählt zu den wichtigsten Aktions- und Gedenktagen rund um die Themen HIV und Aids. Vor allem in Zeiten, in denen die Gefahren und Ansteckungswege mit HI-Viren immer mehr aus dem Alltag verschwinden und von anderen Nachrichten verdrängt werden, ist es wichtig mit jungen Menschen über diese tödliche Gefahr zu sprechen und an die Erkrankung zu erinnern.  Trotz der einfachen, sicheren und effektiven Gegenmaßnahmen geht man heute von etwa 80.000 HI-Infizierten und Aids-Erkrankten in Deutschland aus. Weltweit liegen die Schätzwerte bei etwa 35 Millionen HIV-positiven Menschen, von denen nur ein Bruchteil Zugang zu krankheitsverlangsamenden Medikamenten haben. Auch im Jahr 2014 gibt es, trotz intensiver Forschungsanstrengungen, noch KEIN Medikament zur Heilung von Aids!

Thema des diesjährigen Welt-Aids am 01. Dezember ist das gemeinsame Leben mit HIV-positiven Menschen. Die Kampagne möchte daran erinnern, dass eine der schlimmsten unmittelbaren Folgen einer HIV-Infektion die soziale Isolation sein kann. Dabei besteht keine Ansteckungsgefahr für Menschen im Umfeld von Virenträgern, solange kein direkter Austausch von Körperflüssigkeiten stattfindet. Eine Ansteckung über Speichel, Schweiß oder Tränen ist praktisch unmöglich. Daher sollte das Schicksal einer Infektion nicht zur sozialen Isolation führen.

Um ihre Mitschüler an diese Themen zu erinnern, verteilen Schüler aus der SMV in der Pause Informationshefte und Aufkleber an Schüler der Mittel- und Oberstufe. Auch ein Infostand ist in der Aula aufgebaut und viele Plakate sind im gesamten Schulhaus verteilt.

Ziel der Aktion ist es, gemeinsam Solidarität mit Erkrankten zu zeigen und Ängste vor unbedachten Ansteckungen im Alltag zu verringern. Gleichzeitig soll Aids als lebensbedrohliche Infektion bei den jungen Menschen nicht in Vergessenheit geraten, da jeder Einzelne für ein sicheres Verhalten bei Ansteckungsmöglichkeiten selbst verantwortlich ist.

StR Andreas Gagel